Pressemitteilung im Detail

31. August 2014 16:38

CeNano spendet nanotol Glasversiegelung für Dorfener Marienstift

Die mit nanotol versiegelten Fenster müssen seltener gereinigt werden. Das Dorfener Marienstift Altenheim kann dadurch zukünftig die Reinigungskosten senken.

CeNano spendet Glasversiegelung

Mit einem Kranwagen wurden in der letzten Woche die schwer zugänglichen Fenster des Dorfener Marienstiftes gegen Schmutz versiegelt. Ausgeführt wurden die Arbeiten von Martin Anneser vom Kompetenzzentrum Dorfen, der die Fenster nach gründlicher Reinigung mit der nanotol Versiegelung der Dorfener Firma CeNano behandelte. „Die Glasflächen sind so glatt und sauber geworden, dass man sich spiegeln kann“, erzählt er begeistert. In Zukunft möchte er diesen Service auch für andere Kunden anbieten. Irene Friedrich von der Firma CeNano erklärt: „nanotol Versiegelung glättet die Oberfläche des Glases. Deswegen kann sich Schmutz nicht mehr festsetzen.“ Die jetzt versiegelten Fenster müssen seltener gereinigt werden. „Das Dorfener Marienstift  kann dadurch zukünftig die Reinigungskosten senken“, begeistert sich Marion Prey, die Chefin des Dorfener Altenheimes, die CeNano für die Spende dankt. „Pro Quadratmeter benötigt man für ca. 60 Cent nanotol Glasversiegelung“, führt I. Friedrich weiter aus, „der Schmutz abweisende Effekt hält aber dafür mehrere Jahre und amortisiert sich schnell, da jegliche Reinigungsmittel zukünftig überflüssig sind.“ Wer neugierig auf die Versiegelung geworden ist, kann den Effekt auch bei der Raiffeisenbank in Dorfen begutachten. In der Innenstadtfiliale werden die großen Glasflächen im Eingangsbereich bereits seit längerem mit nanotol versiegelt.

 

 

Bildunterschrift: Irene Friedrich (CeNano), Martin Anneser, (Kompetenzzentrum Dorfen), Christine Rappold (Hauswirtschaftsleitung) und Marion Prey (Heimleitung) vor den Fenstern des Marienstiftes in Dorfen.

 


 
.